Qualitätseinbußen bei mehrfacher Bearbeitung und Speicherung von JPG-Dateien

Autor: Helma Spona
Betrifft: Bildbearbeitung
Eingesetzte Software:
Paint Shop Pro PHOTO X2  und Photoshop CS3

Download: PDF

Immer wieder ist zu lesen und zu hören, dass sich die Qualität von JPG-Dateien verschlechtert und die Dateien immer weiter komprimiert werden, wenn diese mehrfach geöffnet, bearbeitet und wieder als JPG-Datei gespeichert werden. Begründet wird dies damit, dass JPG-Dateien auch bei maximaler Qualität immer komprimiert sind und die komprimierten Daten bei erneuter Speicherung wieder komprimiert werden. Aber stimmt das wirklich und nimmt die Bildqualität wirklich dadurch ab?


JPG-Dateien liegen immer komprimiert vor und die JPG-Komprimierung ist keine verlustfreie, sondern eine verlustbehaftete Komprimierung. Das führt dazu, dass durch die Komprimierung, sogar bei maximaler JPG-Qualität Daten verloren gehen. Diese müssten zumindest theoretisch auch zu einem Qualitätsverlust des Bildes führen. Die Frage ist also, wie groß ist der Qualitätsverlust und wie ändert sich durch die mehrfache Speicherung die Dateigröße.

Aufbau des Tests

Getestet wurde dies mit Paint Shop Pro PHOTO X2 und Photoshop CS3. Dazu wurde eine Bilddatei verwendet, die im Original aus einer Nikon-RAW-Datei mit Camera-RAW entwickelt und ohne weitere Bearbeitung als JPG-Datei mit höchster Qualität gespeichert wurde. Diese Datei war 7.306 KB groß, also ca. 7 MB. Die Datei liegt im Adobe RGB Farbraum vor und wird auch innerhalb des Farbraums bearbeitet und nicht konvertiert.
Anschließend wurde je eine Kopie des Originals erstellt. Die eine Kopie wurde dann mit Paint Shop Pro PHOTO X2  die andere mit Photoshop bearbeitet.

In beiden Programmen wurden je Bearbeitung folgende Aktionen durchgeführt.

  • Die Datei geöffnet,
  • eine neue, leere Ebene eingefügt,
  • die vorhandenen Ebenen verbunden und
  • die Datei gespeichert.

Zwischen den einzelnen Bearbeitungen wurde jeweils die Dateigröße ermittelt.

Ergebnisse


Die Ergebnisse sind wirklich erstaunlich. Obwohl, durch die bei jeder Speicherung erfolgte Komprimierung, ja eigentlich die Dateigröße kleiner werden sollte, ist ganz das Gegenteil der Fall. Dies fällt vor allem bei Paint Shop Pro PHOTO X2  sehr deutlich aus. Hier wird aus der 7 MB großen Original-Datei nach der ersten Bearbeitung eine Datei mit 11 MB Größe. Weitere Bearbeitungen bringen zwar auch einen Größenzuwachs, dieser fällt aber geringer aus. Auch bei Photoshop erhöht sich die Dateigröße stetig, aber in deutlich geringerem Umfang.

Vielmehr als die Dateigröße interessiert aber in der Regel die Bildqualität. Diese wird zwar schlechter, aber nicht wirklich deutlich. Allerdings lässt sich doch ein Unterschied zwischen Paint Shop Pro PHOTO X2  und Photoshop erkennen. Analog zur Veränderung der Dateigröße fällt der Qualitätsverlust bei Photoshop deutlich geringer aus. Das obere Bild zeigt die Bearbeitung mit Photoshop, das untere die mit Paint Shop Pro.

In beiden Fällen ist das Original (links in den Abbildungen) etwas kontrastreicher und schärfer als die mehrfach bearbeitete Version.

Fazit

Qualitätsverluste durch mehrfache Speicherung von JPG-Dateien sind tatsächlich vorhanden aber nur minimal sichtbar. Vor allem wer Photoshop nutzt, kann daher beruhigt, eine JPG-Datei auch mehrfach bearbeiten. Bei Paint Shop Pro PHOTO X2 ist der Anstieg der Dateigröße jedoch das viel größere Problem, denn schnell hat eine schon im Original große Datei nach mehrfachen Bearbeitungen die doppelte Größe. Wenn Sie dann die Komprimierung erhöhen müssen, um die Dateigröße zu reduzieren, bringt das viel größere Qualitätsverluste mit sich, als die mehrfache Bearbeitung.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Alle Inhalte wurden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Ich übernehme für Fehlerfreiheit allerdings keine Gewähr und hafte keinesfalls für Folgen, die sich aus Fehlern oder unsachgemäßem Gebrauch des Codes und der Inhalte ergeben.
Code und Beispiele dürfen für den privaten Gebrauch frei verwendet werden. Eine Veröffentlichung (auch auszugsweise) sowohl online wie auch auf klassischen Medien ist nur nach meiner ausdrücklichen Zustimmung möglich. Verlinkung der Artikel ist jedoch erlaubt und erwünscht, solange immer auf die Webseite und nicht die PDF-Datei verlinkt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *